201503.25
0

Xenion hilft Unternehmen ihre Rechtskosten zu senken

In einem speziell an CFOs gerichteten Fachbeitrag erläutert Bruno Mascello von der Universität St Gallen im heutigen FINANCE Magazin, wie Unternehmen ihre Rechtskosten senken und dabei die Qualität erhalten können. Er bestätigt damit das Xenion Modell des dritten Weges („Make + Buy“) mit einem Kostenfaktor zwischen den Kosten externer Kanzleien und dem Inhouse-Preisniveau. Ebenfalls weist er auf sinnvolle Techniken beim Sourcing von Rechtsdienstleistungen wie das Unbundling hin. Wörtlich führt Mascello aus: „Heutzutage müssen externe Rechtsdienstleister nicht mehr zwingend nur Anwaltskanzleien sein. Rechtsdienstleistungen werden vermehrt auch wieder von den großen Wirtschaftsprüfungsunternehmen und alternativen Dienstleistern angeboten. Ob und zu welchem Grad ein Unternehmen vermehrt solche Wege beschreiten und eine (weitere) Zergliederung der Leistungskette in Erwägung ziehen will, hängt nicht zuletzt auch vom Mut und der Neugier der Entscheider ab sowie von der Fähigkeit, sämtliche Angebote optimal kombinieren und koordinieren zu können. Neue Anbieter drängen in der Regel zu attraktiven Konditionen in den Markt. Sie ernsthaft zu prüfen, ist angesichts der dynamischen Kostensteigerungen im Rechtsbereich deshalb geboten.“

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.